09.03.2020 in Wahlen von SPD Geiselhöring

Rotes Radl in Haindling

 

Mit der "Rotes Radl"-Aktion geht die Geiselhöringer einen neuen Weg, die Ortsteile in den Wahlkampf einzubinden. Statt der üblichen Abendveranstaltungen schlägt die SPD mit dem "Roten Radl" in den Ortsteilen auf und sammelt so Ideen, damit der Ortsteil aufblühen kann.

07.03.2020 in Wahlen von SPD Geiselhöring

Internationaler Frauentag 2020

 

Die SPD-Ortsvorsitzenden Barbara Kasberger (li.) und Michael Meister (re.) überreichten den Pflegekräften im Geiselhöringer Seniorenheim rote Rosen zum Internationalen Frauentag

 

Eine Homage an die Pflegekräfte

Die Geiselhöringer SPD verteilte rote Rosen im Seniorenheim Geiselhöring

Wie jedes Jahr verteilte die Geiselhöringer SPD zum Internationalen Frauentag am 8. März rote Rosen. Neben der Verteilaktion im Fachmarktzentrum wurden auch jedes Jahr die Pflegekräfte im Seniorenheim in Geiselhöring mit einer Rose bedacht. „Eine kleine Aufmerksamkeit für die harte und verantwortungsvolle Arbeit, die wir gerne überreichen“, so Michel Meister, der als Heimleiter in Mallersdorf genau weiß, was Pflegekräfte Tag für Tag leisten müssen.

07.03.2020 in Wahlen von SPD Geiselhöring

Internationaler Frauentag 2020

 

Nicht der Bachelor sondern die Kandidaten der Geiselhöringer SPD verteilen rote Rosen: Die Ortsvorsitzenden Barbara Kasberger (re.) und Michael Meister (li.) mit Ludwig Kerscher (2.v.li.), Simon Eisenhut (2.v.re.) und Christian Schröter (nicht auf dem Bild)

„Ich habe eine Rose für Dich“

Rote Rosen zum Internationalen Frauentag von der Geiselhöringer SPD

Es ist schon zur guten Tradition geworden – egal ob Wahlkampf oder nicht – die Geiselhöringer SPD verteilt zum Internationalen Frauentag rote Rosen. Heuer wurden 300 Rosen von den Stadtratskandidaten am Samstagvormittag bei den großen Discountern im Fachmarktzentrum an die Frau gebracht.

07.03.2020 in Kommunalpolitik von SPD Feldkirchen Mitterharthaus

Politik, Musik und Wildschwein

 

Matthias Amann und SPD/ÜPWG–Kandidaten stellen sich vor

Feldkirchen. Am vergangenen Mittwoch fand im Gasthaus Rohrmeier die abschließende Wahlinformationsveranstaltung von SPD und ÜPWG statt. Im bis auf den letzten Platz gefüllten Gastzimmer informierten SPD-Ortsvorsitzender Sepp Anzenberger und Bürgermeisterkandidat Matthias Amann bei zünftiger Musik und deftigem Wildschweingulasch.

In seinen Begrüßungsworten prangerte Anzenberger den stetig aufkeimenden Rassismus, Nationalismus und Antisemitismus an. Hanau mit seinen weiteren neun unschuldigen Todesopfern sei in seinen Augen ein rassistischer und von Hass getragener rechter Terror gewesen. Unter großem Beifall forderte er die Zuhörer auf, bei den bevorstehenden Wahlen ausschließlich demokratische Parteien zu wählen; denn Extremisten hätten in unseren Kommunalparlamenten nichts verloren.

Da die Landratskandidatin der SPD, Rosi Deser, leider verhindert war, stellte Anzenberger das langjährige Kreistagsmitglied kurz vor.  Deser stehe mit ihrer engagierten und ausgeglichenen Arbeit für eine Politik mit Entscheidungen, die unsere schöne Heimat auch noch für die nächsten Generationen lebens- und liebenswert erhalten.

Mit großer Aufmerksamkeit folgten die Zuhörer den Ausführungen des parteilosen Bürgermeisterkandidaten Matthias Amann. Nach Schilderung seines persönlichen und beruflichen Werdegangs legte er seine Motive und Vorstellungen zu seiner angestrebten Tätigkeit als künftiger Bürgermeister dar. Er betonte in einem leidenschaftlichen Plädoyer für seine Heimatgemeinde, dass ihm das Wohlergehen seiner Mitbürger sowie ein einvernehmliches Mit- und Füreinander sehr am Herzen liege. Künftige Tätigkeitsschwerpunkte sehe er in Anlehnung an das zusammen mit den Kandidaten erarbeitete Wahlprogramm neben einer soliden und nachhaltigen Haushaltsführung und einer Verbesserung der Infrastruktur in einer Neuausrichtung der Jugend- und Seniorenarbeit, um der Generationenverantwortung gerecht zu werden. Wichtig sei für ihn auch eine maßvolle Ausweisung von günstigem Bauland für junge Familien und für Handwerksbetriebe. Einen weiteren Schwerpunkt sehe er in der Sicherung des Grundschulstandortes und des hohen Qualitätsstandards des Kinderhauses. Eine Herzensangelegenheit seien ihm ferner unter anderem die Verbesserung der kulturellen Angebote, der Ausbau des ÖPNV und ein Eintreten für die Ziele des Klimaschutzes.

Abschließend nutzten die Gemeinderatskandidaten von SPD und ÜPWG sowie die örtlichen Kreistagskandidaten der SPD, Herbert Kerscher und Sepp Anzenberger, die Gelegenheit, sich persönlich bei den Anwesenden vorzustellen.

 

06.03.2020 in Wahlen von SPD Geiselhöring

Rotes Radl in Oberharthausen

 

Die Stadtratskandidaten der SPD trotzen Wind und Regen! Beim Aufschlag des „Roten Radls“ ließen sich die Ortsvorsitzenden Barbara Kasberger (3.v.li.) und Michael Meister (li.) sowie Helga Janker (2.v.li.), Alois Janker 3.v.re.) und Herbert Niederl (re.) vom ehemaligen Stadtrat Johann Zisterer über die Situation im Ort berichten.

 

Rotes Radl“ - SPD Aufschlag in Oberharthausen

Ohne das Gemeinschaftshaus sähe es düster aus“ - Kinder und Senioren nicht vergessen

 

Station acht des „Roten Radls“, dem innovativen SPD-Aufschlag in den Ortsteilen, ist Oberharthausen. Am Freitagnachmittag zog es trotz Wind und Regen von Hainsbach nach Oberharthausen ans Gemeinschaftshaus um und bleibt hier bis Dienstagnachmittag. In dieser Zeit können die Bürgerinnen und Bürger ihre Wünsche und Anliegen in den Briefkasten am Radl hinterlegen. Vorab informierte der ehemaligen SPD-Stadtrat Johann Zisterer die Kandidaten über die Situation im Ort.

 

Google Kalender

120 Jahre BayernSPD

Testen Sie uns!

BayernSPD News

Mitentscheiden